Die SDGs (Sustainable Development Goals) der UN

 

Im Jahr 2015 beschlossen 193 UN-Staaten, 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung bis zum Jahr 2030 gemeinsam erreichen zu wollen. Die Piktogramme stehen jeweils für ein Ziel, das durch weitere Unterziele konkretisiert wird. Insgesamt gibt es 169 dieser Unterziele. 
Die SDGs rufen weltweit Regierungen, Wirtschaftsunternehmen und die Zivilgesellschaft zum Handeln auf, um im Rahmen der Möglichkeiten unseres Planeten die Armut zu beseitigen und allen Menschen ein würdevolles und chancenreiches Leben zu ermöglichen. 
Im Gegensatz zu ihren Vorläufern, den Millenniumszielen, rufen die SDGs ausdrücklich alle Unternehmen auf, ihre Kreativität und ihr Innovationspotenzial zu nutzen, um die Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung zu meistern. 
Zwar haben sich alle Regierungen auf die SDGs geeinigt, doch wird der Erfolg bei der Umsetzung maßgeblich vom Handeln und der Zusammenarbeit aller Akteure abhängen. 

Die SDGs eröffnen den Unternehmen die Möglichkeit, Lösungen und Technologien zu entwickeln und umzusetzen, um die weltweit drängendsten Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung zu adressieren. Als global gültiges Rahmenwerk für die Entwicklung unserer Gesellschaften ermöglichen die SDGs den Unternehmen zu zeigen, wie sie im Rahmen ihrer Tätigkeit die nachhaltige Entwicklung fördern. Dies kann durch die Minimierung negativer oder die Stärkung positiver Auswirkungen ihres Handelns geschehen. 

Die SDGs geben Unternehmen einen verbindenden Aktionsrahmens und eine gemeinsame Sprache, die ihnen helfen, einheitlich und effektiv mit den Stakeholdern zu kommunizieren. Das gemeinsame Zielsystem ermöglicht Partnerschaften, die Synergien nutzen, um die weltweit drängendsten 

öko-sozialen Herausforderungen anzugehen.