Warum ist professionelles CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement für Unternehmen wichtig?

 

Nachhaltiges Wirtschaften entwickelt sich für Unternehmen zunehmend zu einem der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren der Zukunft. Doch wo und wie anfangen? 

Wer die Zukunft seines Unternehmens sichern will, kann Faktoren wie den demografischen Wandel, den damit einhergehenden Fachkräftemangel, Energie und Rohstoffpreise, die zunehmende Weltbevölkerung sowie sich veränderndes gesellschaftliches Bewusstsein nicht ignorieren. 

 

Mehr und mehr Unternehmen machen die Erfahrungen, dass sich strategisches CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement lohnt und Unternehmen ökonomische Vorteile bringt, wie Kostenreduzierung durch Einsparung von Ressourcen, Differenzierung von Wettbewerbern und Erschließung neuer Märkte oder Erhöhung der Mitarbeiterbindung. 

 

Stehen jedoch allein ökonomische Gründe und das Image hinter dem Unternehmensengagement, 

so werden von der kritischen Öffentlichkeit schnell Greenwashing-Vorwürfe laut. 

CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement muss im Sinne der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit 

Ökologie, Ökonomie und Soziales im Unternehmen gelebt werden. 

Viele Unternehmen (insbesondere KMUs) meinen, sie seien noch nicht so weit, machen 

jedoch bereits viel im Sinne von CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement. 

Es wird allerdings sehr häufig weder in der Kommunikation genutzt noch strategisch eingesetzt. Oft fehlt es Unternehmen noch an Wissen und Know-how wie das Thema erfolgreich angegangen werden soll. 

 

Die 3 Dimensionen im CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement für Nachhaltiges Wirtschaften

Soziales
In der sozialen Dimension werden die wichtigen Herausforderungen angesprochen,
die etwas mit dem Miteinander in der Gesellschaft und im Unternehmen zu tun haben.
Dabei sind nicht nur die eigenen Arbeitskräfte gemeint, sondern auch alle Menschen
die im direktem Umfeld des Unternehmens stehen, bis hin zu den Menschen am Anfang
der Lieferketten in den Entwicklungsländern.

 

 

Ökologie
Die ökologische Dimension ist mittlerweile den meisten Unternehmen sehr vertraut.
Erste Erfolge sind erzielt, Schwachstellen sind bekannt. Sie müssen sich weiterhin
fragen, welche Herausforderungen schon heute eine Bedeutung haben, die mehr
Zeit, Geld und Aufmerksamkeit benötigen.

 


Ökonomie
Ein fairer Umgang mit Kunden, Wettbewerbern, dem Staat und anderen Akteuren
prägt die ökonomische Dimension. Hier steht die Frage im Mittelpunkt, wie es den
Beteiligten langfristig geht, von denen das Unternehmen Geld bezieht und denen,
die vom Unternehmen Geld erhalten.